Gemeinde gestalten in Zeiten von Corona

Liebe Gemeinde,

In diesen sehr besonderen Zeiten kann unser Gemeindeleben leider nicht immer in den gewohnten Formen stattfinden. Daher wollen wir neue Formen ausprobieren. Diesem Anliegen soll diese Homepage in besonderer Weise dienen. Hier versuchen wir für aktuelle Informationen genauso zu sorgen, wie für geistliche Impulse. Zudem bieten Fernsehen und Rundfunk allerlei Andachten und Gottesdienste an, die jetzt besonders wertvoll sind! Auf dieser Seite wollen wir ihnen Andachten, Impulse, Video-Gottesdienste und Links zur Verfügung stellen. 

 

Der Apostel Paulus spricht:

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,

sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

2. Timotheus 1,7

 

Gott behüte sie!

Ein erstes Bild von Daniela Faas

Zwischen Himmel und Erde - Impulse aus der Konfirmation

Himmlisch…

 

…Ein Leben in Freiheit.

…Der Vogel, der singt, wenn es noch dunkel ist.

…Ein Engel, der dich begleitet.

…Licht aus den Strahlen der Sonne.

…Die flackernde Kerze in dunkler Kälte.

…Die Blume, deren Blüte sich öffnet.

…Die Liebe!

…Das aus dem Himmel ragende Kreuz.

…Einfach anders.

…Alles Schöne.

…Gott.

 

Das Leben, wie wir es kennen, ist freilich alles andere als nur himmlisch. Nicht immer hängt der Himmel voller Geigen.

Ganz und gar irdisch geht es zu auf unserer Welt.

Für viele ist ihre Arbeit eine pure Notwendigkeit, ohne Spass, ohne Freude, ohne Erfolgserlebnisse, ohne Glücksgefühl.

Für viele in unserem Alter ist genau das die Schule. Von wegen: Alle freuen sich, dass die Schule jetzt wieder fast wie normal begonnen hat. Ferien sind schöner!

Manch einen Menschen plagt ein Kummer: Zu wenig Geld zum Leben, eine Krankheit, der Tod eines lieben Menschen: es gibt vieles, was Menschen sehr auf den Boden der Tatsachen drückt.

Auch Corona zwingt uns, anders zu leben als wir es wollen. Eine Konfirmation unter Coronabedingungen ist alles andere als himmlisch.

Das dunkelste Kapitel im Leben von uns irdischen Menschen ist der Tod.

Auf unserem Friedhof haben wir Spuren der Hoffnung und des Trostes gesucht, die himmelwärts weisen.

Einige Grabsteine tragen das Bild von der Sonne, die am Himmel hinter den Wolken aufgeht.

Rosen der Liebe  ranken sich himmelwärts.

Vögel ziehen ihre Spur durch die Luft der Leichtigkeit des Lebens.

Das Herz als Symbol der Liebe schlägt die Brücke zu einem liebevollen Gott im Himmel.

Der Baum der Stabilität, des Lebens, er wächst nach oben.

Und Engelfiguren erzählen von der Sehnsucht der bleibenden Verbundenheit Gottes mit uns Menschen, auch noch dann, wenn wir gestorben sind.

 

 

Bei allem Ernsten, Irdischen und Unterirdischen haben wir unser Bild vom Himmel. Und wir wünschen uns ein großes Stück vom Himmel auch bei uns auf Erden.

So muss für unsere Konfis der Himmel sein:

·       Kein Stress. Gelassenheit.

·       Gerecht.

·       Groß genug für alle.

·       Voll Frieden.

·       Ungewöhnlich.

·       Gesundheit ungetrübt.

·       Voll Lachen.

·       Liebe pur.

·       Eines jeden eigener Traum.

·       Gemeinschaft. Freunde. Familie.

·       So muss der Himmel sein:

·       Voller Freude.

·       Das Paradies.

 

Lesung: Mk 7,31-37

 

E= Erzähler (Markus)

J= Jesus

 

E

Jesus verließ wieder das Gebiet von Tyrus und zog über Sidon zum See von Galiläa, mitten ins Gebiet der Zehn Städte. Dort brachten sie einen Taubstummen zu ihm mit der Bitte, ihm die Hände aufzulegen. Jesus führte ihn ein Stück von der Menge fort und legte seine Finger in die Ohren des Kranken; dann berührte er dessen Zunge mit Speichel.

Chor 1

Iiiiiiiii, Spucke! Wie eklig!

Chor 2

Wahnsinn! Corona! Das geht gar nicht!

E

Er blickte zum Himmel empor, stöhnte und sagte zu dem Mann:

J

»Effata!«

E

Das heißt:

J

»Öffne dich!«

E

Im selben Augenblick konnte der Mann hören; auch seine Zunge löste sich und er konnte richtig sprechen.

Jesus verbot den Anwesenden, es irgendjemand weiterzusagen; aber je mehr er es ihnen verbot, desto mehr machten sie es bekannt.

Die Leute waren ganz außer sich und sagten:

Leute

»Wie gut ist alles, was er gemacht hat: Den Gehörlosen gibt er das Gehör und den Stummen die Sprache!«

 

Lied (Schola): Wir haben Gottes Spuren festgestellt, EG 656,1+2

 

Die aktuelle Predigt finden Sie unter der Rubrik "Predigt".

Zur Predigt kommen Sie hier.

Kirche. Glaube. Werte.
Kirchenfernsehen.de - das TV-Programm der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 20.09.20 | Waren die Dinos nicht auf der Arche?

    Zum Weltkindertag beantwortet Landesbischof Frank Otfried July für das Kirchenradio Fragen von Kindern rund um Gott und Glaube. Hier können Sie sich alle Fragen und Antworten anhören.

    mehr

  • 18.09.20 | "Eine humanitäre Katastrophe"

    Theologiestudent Max Weber aus Tübingen ist zurzeit auf Lesbos. Über seine Eindrücke und die Situation der Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria hat er im Interview mit www.elk-wue.de gesprochen.

    mehr

  • 18.09.20 | Hohe Akzeptanz für digitale Gottesdienste

    Flink und flexibel haben viele evangelische Gemeinden in Württemberg auf Corona reagiert und digitale oder hybride Gottesdienstformate auf den Weg gebracht. Ein Studie gibt nun Aufschluss darüber, wie die Angebote angekommen sind. Das Fazit lautet: Daumen hoch!

    mehr